Meine erste Schulwoche!

Hallo allerseits,

wie schon angekündigt, schreibe ich heute mal was zu meiner ersten Schulwoche.
Am Montag habe ich mich morgens mit meinem Local Rep. an der Schule getroffen, der mich dann dem Schulleiter vorgestellt hat. Da es am ersten Schultag immer etwas turbulent zugeht, hieß es für mich erstmal warten, warten und … warten! 😀
Dann ging es für mich an die Fächerwahl. 4 Fächer durfte ich zuerst wählen, was mir schon etwas komisch vorkam. Wie sich später heraus gestellt hat, sah ich für den Headteacher so alt aus, das der mich in S6, also die letzte Stufe vor der Uni, stecken wollte! Als er dann bemerkt hat, dass ich erst 15 bin, wurde ich in S4, also mit gleichaltrigen, gesteckt. Dann hatte ich auch noch mehr Auswahl bei der Fächerwahl. Ich habe Geography, History, Maths, English, Art & Design, PE, RMPS (Religious, Moral and Philosophical Studies), PC PASSPORT und Chemistry. Mein Lieblingsfach ist natürlich PE (also Sport), ich habe 5 Stunden die Woche und davon spielen wir 2x die Wochen Fußball!

Am ersten Schultag bin ich erstmal im falschen Geschichtskurs gelandet, die Schule schien eben am Anfang sehr groß und unübersichtlich. So langsam finde ich mich aber echt gut zurecht und auch im Unterricht verstehe ich auch so gut wie alles. Hausaufgaben gibt es übrigens so gut wie gar nicht. Die Schuluniform gefällt mir super und auch die Schüler sind alle nett.

Da die Schule erst um 8:30 anfängt, kann ich sogar ein bisschen länger schlafen als noch zuhause in Deutschland, dafür dauert sie allerdings bis 15:30 an, außer am Freitag, wo wir schon um 12:50 Schluss haben.

Was mir besonders aufgefallen ist, ist das wir in Deutschland viel schneller in der Schule sind und ich hier eben nur nochmal alles wiederhole, besser so als andersrum. 😛 In Chemie machen wir zum Beispiel das, was wir in Deutschland vor zwei Jahren gemacht haben.
Naja, hauptsächlich bin ich ja hier um meine Sprache zu verbessern und nicht den Aufbau von Atomen zu wiederholen. 😮

In Englisch war ich erst in einem Kurs wo wir Gedichtsanalysen gemacht haben (mein absolutes Hass-Thema in Deutschland), dann hab ich komischerweise den Kurs gewechselt und bin jetzt bei Shakesspeare gelandet, ich frage mich, was danach noch kommt! 😀

Obwohl uns am Anfang immer wieder gesagt wurde, das wir in den ersten Tagen wahrscheinlich oft müde sein werden, habe ich das nie geglaubt und trotzdem war ich hier immer um 21:00 im Bett. 😀

Am Wochenende unternehme ich was mit meinen neuen Freunden aus der Schule und nächste Woche bin ich dann hoffentlich auch im Fußballverein angemeldet, meine Gastmutter und ich bemühen uns da schon sehr.

Das war’s dann erst mal wieder von mir,
Niklas

PS: Solltet ihr irgendwelche Fragen zu mir, meinem Auslandsaufenthalt oder auch Rückmeldungen zu meinem Blog, wie ich ihn verbessern könnte, haben, dann schreibt doch einfach ein Kommentar oder eine Mail an cameron.burkart@gmail.com.

ES GEHT LOS!

Hi, oder eher heya?

Aye ,I’m in Scotland!
Am Freitag morgen ging’s für mich los, bin ungefähr gegen 12 in Edinburgh am Flughafen angekommen und dann wurden wir von einem ETS-UK Mitarbeiter namens Euen in einem typisch britischem Taxi zu unserer Unterkunft gefahren.

20160819_091613

Mit dem AYUSA Shirt am Flughafen in Köln

Dort haben wir im Rahmen des „Soft-Landing-Programmes“ nochmal einiges über Schottland, das Essen, die Schule und noch weitere wichtige Sachen erfahren, aber auch Ausflüge in die Innenstadt von Edinburgh gemacht. Unter anderem haben wir die Royal Mile, die Princes Street und die „Old Town“ von Edinburgh gesehen, waren aber auch in einer Whiskey Tour (natürlich ohne das „Tasting“ :P) und haben abends eine Stadtbesichtigung mit dem Ghost-Bus gemacht. Natürlich haben wir auch Haggis und Fish ’n Chips gegessen.

Eine etwas "andere" Stadtrundfahrt mit dem Ghostbus durch Edinburgh

Eine etwas „andere“ Stadtrundfahrt mit dem Ghostbus durch Edinburgh

Am Sonntag wurden wir dann zu unseren Familien gefahren und ich wurde sehr herzlich empfangen. Wir haben eine Katze namens „Blue“ und den besagten „Bearded Dragon“ habe ich auch gesehen 😮 Mit meinem Gastbruder verstehe ich mich super, meine Gastschwester ist über Nacht in den Urlaub gefahren.

Mein Zimmer ist nicht riesig, aber es reicht vollkommen aus und bald geht’s auch schon in die Schule!In den nächsten Tagen berichte ich dann mal über meine Schulerfahrungen.
See you,
Niklas

PS: Solltet ihr irgendwelche Fragen zu mir, meinem Auslandsaufenthalt oder auch Rückmeldungen zu meinem Blog, wie ich ihn verbessern könnte, haben, dann schreibt doch einfach ein Kommentar oder eine Mail an cameron.burkart@gmail.com.

Meine Gastfamilie & mehr!

Hi,

ich bin’s wieder, ich hatte ja gesagt, ich melde mich wieder, wenn ich meine Gastfamilie habe. Und, ich habe sie, yey!
Vor ein paar Tagen habe ich eine Email von AYUSA bekommen, in der die ganzen Daten stand und als ich sie mir durchgelesen habe, war ich schon ein bisschen aufgeregt, immerhin muss ich mit dieser (noch) fremden Familie ein halbes Jahr zusammen leben. 😀

Ich wohne in der Nähe von Edinburgh, was ehrlich gesagt mein Geheimfavorit war, weswegen ich auch echt glücklich über den Standort bin. Zusammen mit meinen Gasteltern werde ich meine Zeit in Schottland noch mit einer Gastschwester und einem Gastbruder verbringen. Mein Gastbruder ist ziemlich genauso alt wie ich, geht aber leider auf die Nachbarschule. Naja, ich werde mich auch ohne ihn zurechtfinden. 🙂

In der Mail stand außerdem, dass meine Gastfamilie Haustiere haben. Eine Katze und einen… ähm, bearded dragon?? Nachdem ich das direkt erstmal gegoogelt habe, kam heraus, dass das ein Bartagam sein soll, war doch offensichtlich! 😛

Meine Schule sieht auch cool aus, die haben sogar 2 Fußballfelder, 1 Rugbyfeld und noch einen normalen Kunstrasenplatz, da frage ich mich schon wie wohl der Schulhof aussehen soll. Die Teile, die ich für die Schuluniform schon hier besorgen kann, werden dann in den nächsten Tagen gekauft, damit meine Ankunft in Schottland nicht mit einem Gang in den nächsten Laden anfangen muss.

Außerdem versuchen wir, durch Email- und WhatsApp Kontakt, einen Termin für eine Skypekonferenz zu finden, das hat aber noch nicht so gut geklappt. Immerhin schreiben ich und mein Gastbruder uns täglich und haben schon viel ausgetauscht. Er hat mir sogar schon mit der Schuluniform geholfen, da er mir Bilder von seiner geschickt hat, an denen ich mich dann orientieren kann.

In den nächsten Tagen heißt es dann noch einmal alle Freunde treffen, was schönes zu unternehmen und dann geht’s auch schon in 2 1/2 Wochen auf die Insel! 🙂

Das wär’s dann erst einmal wieder von meiner Seite aus, bis zum nächsten Blog!

PS: Solltet ihr irgendwelche Fragen zu mir, meinem Auslandsaufenthalt oder auch Rückmeldungen zu meinem Blog, wie ich ihn verbessern könnte, haben, dann schreibt doch einfach ein Kommentar oder eine Mail an cameron.burkart@gmail.com.